Hallo ihr Lieben!

Es herrschen, zumindest hier in München, immer noch winterliche Temperaturen. Gerade für diese Woche ist wieder drei Tage lang Schnee, Regen und Sturm angesagt….also ich kuschel mich da gerne noch zuhause ein. Und was passt dazu besser als ein kuscheliges Kissen, eine warme Decke und eine Tasse Tee?

strickrock auf dem Boden

Neulich hatte ich die Idee für ein Upcycling-Projekt, was relativ leicht und schnell umsetzbar ist. Im Schrank fand ich nämlich einen alten Strickrock von meiner Mama, den ich mir mopsen wollte. Der war so alt, dass er schon wieder modern war 😀 Erst als ich auf der Arbeit war, hab ich gemerkt, dass sich wohl ein paar Motten zu wohl in dem Teil gefühlt haben – peinlich! Der Rock hatte vorne und hinten Mottenlöcher! Was also tun mit dem echt schönen Strick-Rock? Zum Wegwerfen war er mir zu schade….und auf einmal hatte ich die Idee zu dem Strick-Kissen!

Ihr braucht dafür:

  • Ein altes Strick-Kleidungsstück eurer Wahl (Pulli geht bestimmt auch)
  • Schere
  • Nähmaschine
  • Knopf
  • ein Stück Lederband
  • Nadel und Faden

Als erstes hab ich den Rock auf links gedreht und die Öffnung unten mit der Nähmaschine geschlossen.
eine abgesteckte Naht

Dann wollte ich festlegen, welchen Stoffteil ich für mein Kissen verwende. Ich hab mir den Ausschnitt so gewählt, dass die Mottenlöcher alle weggeschnitten werden. Dafür hab ich die originale Kissenhülle so hin und her geschoben, dass es gepasst hat und am Rand entland mit Nadeln abgesteckt (s. Foto).

Detailsicht einer Naht
Hier seht ihr ganz leicht die zwei Nähte

Entlang dieser Linie habe ich dann zweimal genäht, also zwei Nähte nah zueinander platziert. Ich habe leider keine Overlock und wollte mit dieser “Doppelnaht” sicher gehen, dass mir der Strickstoff nicht davonläuft. Erst nach dem Nähen griff ich zur Schere und schnitt den übrigen Stoff ab. Es ist nichts auferibbelt bis jetzt – das scheint also zu funktionieren!

Strickkissen in der Entstehung
Jetzt sollte euer Kissen so aussehen: eine Art Sack oder Kissenhülle und etwas mehr Stoff nach oben zum drüberklappen.

Ich habe die restlichen Ränder auf die gleiche Art und Weise abgenäht, dann das Kissen reingesteckt und die obere Lasche nach unten geklappt. Nun brauchte ich nur noch eine Idee, wie ich diese befestige. Meine Knopfsammlung hat mir da gute Dienste geleistet, ich hab den perfekten Knopf für die Mitte gefunden! Als Lasche dient mir ein Stück Lederband, welches ich mit Faden umwickelt und dann innen an dem breiten Bund festgenäht habe. So simpel, so hilfreich!

Et voilá, fertig ist der neue Kissenbezug! Dafür brauche ich nicht extra zu Zara Home, Westwing oder sonst einem teuren Interiorladen. Wer weiß, ob ich nächstes Jahr überhaupt noch Strickkissen sehen möchte? Plus ich freue mich, dass ich dem alten Rock meiner Mum ein neues Leben schenken konnte und er jetzt seinen Dienst als Kissen verrichtet. Meine Mum fand die Idee so toll, dass sie mir das Kissen am liebsten gemopst hätte. Tja….mit mir nicht! 🙂

Kosten: 0€ , Upcycling 100%, Nachhaltig 100% – was will man mehr?

Wagt ihr euch auch an solche Upcycling-Ideen oder seid ihr mehr der Typ neu kaufen?

zwei Kissen auf einem Sessel